Software für betriebswirtschaftliche Analyse

Im Auftrag einer Bank haben wir ein Anforderungsprofil und einen Softwareprototypen erabeitet, der ausgehend von Daten des bilanzbuchhalterischen Abschlusses maschinell Einnahme-Ãœberschuß-Auswertungen und Bilanzen nach frei wählbaren Bilanzgliederungsschemata erzeugt und mit Ergebnissen entsprechender Vergleichsgruppen korrelliert.

Ausgangspunkt für die Analyse sind die von der DATEV über den Steuerberater maschinell gelieferten Abschlußdaten, die vollautomatisch aggregiert, anaylsiert und weiterverarbeitenden Systemen zur Verfügung gestellt werden.

Spezifikation und Implementierung einer Kommunikationssoftware zum Datentransport mit VCS

Das Projekt ist im Umfeld der Durchführung sog. klinischer Studien angesiedelt. Der Auftraggeber ist Dienstleister für Pharmaunternehmen und unterstützt diese inhaltlich und organisatorisch bei der Abwicklung dieser Studien. Prämisse des Projektes war, dass die elektronische Dokumentation im Rahmen von klinischen Prüfungen am sinnvollsten über das Internet erfolgt.

Um die Mitarbeit der Ärzte auf breiter Front zu sichern, sollten die im Rahmen der klinischen Studie dokumentierten Daten (bzw. wichtige Teile davon) auch in der regulären Dokumentation des Arztes in seinem lokalen Praxisvewaltungssystem zur Verfügung stehen. Eine Lösung wird darin gesehen, dass die auf dem Studien-Server abgelegten Daten in das PVS des Arztes zurück übermittelt werden.

Der Dienstleister betreibt dazu eine Applikation namens Oracle Clinical, die die Durchführung klinischer Studien administrativ unterstützt. Die Datenerfassung erfolgt durch den Studienarzt online in der Software auf Basis eines medizinischen Intranets . Der Rücktransport eines Teiles der Daten in die Praxisverwaltungssysteme der Prüfärzte soll die Akzeptanz auf Arztseite durch die Vermeidung von Doppelerfassung steigern. Der Datenrücktransport muß dabei dem medizinischen Ursprung der Daten angemessen sein. Das gilt sowohl für die technischen als auch die inhaltlichen Aspekte.

Unsere Aufgabe im Projekt bestand in der Spezifikation eines entsprechenden Kommunikationssoftware bezüglich Ãœbernahmeschnittstellen zur Applikation Oracle Clinical und dem Versand der übernommenen Daten mit Hilfe der sog. VCS-Schnittstelle. Nach abgeschlossener Spezifikation wurden wir in einem zweiten Projektschritt mit der Realisierung der Software beauftragt, die wir im gesetzten Zeit- und Kostenrahmen zur Medica 2001 abgeschlossen haben.

Mitglieder- und Vewaltungssoftware für Arbeitgeberverbände der Metall- und Elektro-Industrie

Im Auftrag eines Arbeitgeberverbandes (AGV) in Nordrhein-Westfalen entwickelten wir ein Mitglieder- und Verwaltungssystem. Das Programm erfasst, die im Rahmen der alljährlichen Abfrage von Strukturdaten der Mitglieder erlangten Informationen. Auf Bases einer Access-Datenbank werden insbesondere verwaltet und erhoben:

  • Lohn- und Gehaltssummen,
  • Branche (WZ 2003),
  • Zahl der Arbeiter, Angestellten, Auszubildenden, Heimarbeiter,
  • Betrieb mit oder ohne Betriebsrat,
  • Sprecherausschuss usw.

Neben der Stammdatenverwaltung bietet die Software eine umfangreiche Auswertung der Daten, insbesondere im Abgleich mit den Vorjahren an.

Natürlich ist eine Fakturierung der Mitgliederbeträge nach verschiedenen Kriterien ebenso möglich, wie der Export der Adress- und Kommunikationsdaten zum Druck von Etiketten oder dem Einspielen in eine Telefonanlage.

Chipkartenbasierter Verschlüsselungs- und Signaturclient

Sicherheit im Internet, insbesondere bei der Abwicklung geschäftlicher Transaktionen, ist nicht erst seit der Novellierung der Signaturverordnung durch den deutschen Gesetzgeber in aller Munde.

Gerade im Gesundheitswesen sind Aspekte der Integrität, Authentizität und Vertraulichkeit der zu übermittelnden Daten von höchster Priorität. Im Auftrag des größten Intranet-Providers für das deutsche Gesundheitswesen haben wir eine Software entwickelt, die es dem Benutzer in komfortabler Weise ermöglicht, Dateien zu ver- und entschlüsseln bzw. zu signieren und die Signatur einer unterschriebenen Datei zu prüfen.

Das Programm arbeitet vollständig unabhängig von anderen Systemkomponenten (z. B. E-Mail-Clients) und setzt auf einer standardisierten Schnittstelle zur Sicherheitsinfrastruktur auf.

Verwaltungssoftware für eine Kassenzahnärztliche Vereinigung

Seit mehreren Jahren sind wir in einem Projekt als externe Projektleitung tätig, das die Umstellung der DV-Landschaft auf moderne Client-Server-Systeme zum Inhalt hat.

Zusammen mit den Mitarbeitern des Kunden haben wir – angefangen von der physikalischen Netzwerktopologie – sowohl die gesamte DV-Architektur geplant als auch die Anwendungsentwicklung geleitet. So konnten in einem mehrjährigen Prozeß alle bislang durch die Siemens-BS2000-Datenverarbeitungsanlage erledigten Aufgaben auf eine Oracle-Datenbank mit graphischer Benutzeroberfläche (entwickelt unter Centura) umgestellt werden. Dabei war die genaue Analyse der abzubildenden Geschäftsprozesse ebenso wichtig wie die System-Parametrisierung, schließlich müssen pro Jahr rund 15 Millionen Abrechnungsvorhänge mit rund 100 Millionen einzelnen Leistungspositionen verarbeitet werden.

Als Hardwareplattform zum Betrieb der Produktionsdatenbank wurde ein Cluster auf Basis der K400-Maschinen von Hewlett Packard gewählt. Hier werden zur Zeit rund 120 GByte Daten online verwaltet.

Rund 250 Nutzer arbeiten online mit den diversen Auskunfts- und Bearbeitungsprogrammen, angefangen von der Erfassung und Beauskunftung der relevanten Zahnarztdaten über die maschinelle Rechnungslegung bis hin zur Korrektur von Abrechnungsvorgängen.